• Saturday October 16,2021

Organismus

Wir erklären, was ein Organismus ist, wie er klassifiziert wird, autotrophe und heterotrophe Organismen. Darüber hinaus menschlichen Organismus und Beispiele.

Organismen haben einen Stoffwechsel, der es ihnen ermöglicht, ihre Existenz zu garantieren.
  1. Was ist ein Organismus?

In der Biologie wird ein einzelnes und differenziertes Individuum als Organismus oder Lebewesen bezeichnet, das sich aus einer Reihe hierarchischer und spezialisierter organischer Materie zusammensetzt. Es handelt sich um Übertragungs- und biochemische Kommunikationssysteme, mit denen Sie Ihr inneres Gleichgewicht bewahren und gleichzeitig Materie und Energie mit der Umgebung austauschen können. Mit anderen Worten, ein Organismus ist ein Lebewesen, das die Fähigkeit besitzt, sich zu ernähren, zu wachsen, sich zu vermehren und zu sterben.

Alle bekannten Organismen, mit Ausnahme von Viren, werden von Zellen gebildet und haben einen Stoffwechsel, der es ihnen ermöglicht, ihre Existenz zu garantieren und ihre biologischen Prozesse im Austausch für den Austausch von Energie auszulösen a mit der Umwelt. Das letzte Ziel eines jeden Organismus scheint die Fortpflanzung zu sein, das heißt die Aufrechterhaltung seiner Art und die Übertragung seines genetischen Materials (Vererbung).

Chemisch gesehen unterscheiden sich Lebewesen von der Natur, die sie umgibt, in ihrer fast ausschließlichen Zusammensetzung auf der Basis von Kohlenstoff, Wasserstoff, Sauerstoff und Stickstoff organischer Moleküle, die sehr unterschiedlich zu den anorganischen Molekülen der inerten Materie aufgebaut sind.

Siehe auch: Reizbarkeit.

  1. Arten von Organismus

Die Organismen des Plantae-Reiches sind in der Lage, Photosynthese durchzuführen.

Organismen werden nach verschiedenen Kriterien klassifiziert. Das Hauptkriterium ist die körperliche und physiologische Ähnlichkeit und die Zugehörigkeit zu einer bestimmten Evolutionsgruppe, die einen gemeinsamen Vorfahren (ein Taxon) hat. Nach diesem Kriterium können Lebewesen fünf verschiedenen Lebensbereichen angehören, die wiederum in zwei verschiedene Bereiche oder Superreiche unterteilt sind:

  • Prokaryota-Domäne. In diesem Bereich sind die primitivsten Organismen bekannt, alle einzellig und ohne Zellkern, dh mit kreisförmigen, einfachen und losen DNA-Molekülen im Zellzytoplasma. Sie sind die ältesten Lebewesen der Evolution und die einfachsten und winzigsten. In diesem Bereich werden zwei Königreiche identifiziert:
    • Königreich Bakterien. In diesem Königreich gibt es die am häufigsten vorkommenden Prokaryoten auf dem Planeten, Bakterien, die an fast alle Lebensräume und verschiedene Lebensmodelle angepasst sind, von photosynthetischen über chemosynthetische bis hin zu parasitären Metabolismen usw.
    • Archaea Königreich. Archäobakterien oder Archaeen haben in jüngster Zeit ihren Ruf als eigenständiges Königreich erlangt, als entdeckt wurde, dass sie Stoffwechselwege und biochemische Eigenschaften besitzen, die denen von Eukaryoten ähnlicher sind. Sie sind in der Regel an sehr anspruchsvolle Lebensumgebungen wie extreme Nischen wie Salzwiesen, heiße Quellen usw. angepasst. Abhängig von der verwendeten Klassifikation können Archaeen wie Bakterien eine individuelle Domäne darstellen.
  • Eukaryota-Domain. Die zweite Domäne des Lebens besteht aus einzelligen und mehrzelligen Organismen, deren Zellen von größerer Größe und Komplexität mit einem Zellkern ausgestattet sind, in dem sich die DNA in Form einer Doppelhelix befindet, sowie mit anderen ähnlichen Organellen. Sie sind ein evolutionärer Fortschritt in Bezug auf Prokaryonten und ermöglichten dank ihnen die Existenz von mehrzelligen Wesen. In diesem Bereich werden vier Königreiche identifiziert:
    • Protistisches Königreich Protisten sind einzellige eukaryotische Organismen, die das Bindeglied zwischen Prokaryoten und mehrzelligen Organismen werden. In diesem Bereich gibt es verschiedene Arten von autotrophen und heterotrophen Lebewesen, die Photosynthese betreiben oder sich von anderen Lebewesen ernähren, einschließlich Parasiten, die Krankheiten verursachen.
    • Königreich Pflanze. Dies ist das Königreich der Pflanzen, dh der mehrzelligen Organismen (mit Ausnahme einiger Algen), die Photosynthese betreiben: die Umwandlung von CO2 und Sonnenenergie in Stärke, die dem Wachstum und der Erhaltung des Organismus dient. Dafür sind sie mit Chlorophyll ausgestattet, einem Pigment, das ihnen ihre charakteristische grüne Farbe verleiht.
    • Königreich der Pilze. Das Reich der Pilze, die zelluläre Eigenschaften mit Pflanzen (wie das Vorhandensein der Zellwand, aber mit Chitin anstelle von Zellulose) und mit Tieren (wie ihre heterotrophe Ernährung) teilen, a Zersetzung organischer Stoffe). Mit Ausnahme von Hefen, die einzellig sind, sind sie immer mehrzellig und vermehren sich durch Sporen.
    • Tierreich Das Königreich der Tiere, die einzigen Lebewesen mit freiwilliger Mobilität in ihrer enormen Vielfalt, von Insekten, Würmern und Schnecken bis zu Amphibien, Reptilien, Vögeln und Säugetieren. Tiere vermehren sich sexuell und ihr Stoffwechsel basiert auf der Oxidation von Glukose, für die sie Sauerstoff aus der Luft oder dem Wasser einatmen müssen (unter Verwendung von Lungen oder Kiemen).
  1. Autotropher und heterotropher Organismus

Abbauorganismen gelten als Heterotrophe.

Eine wichtige und gemeinsame Unterscheidung zwischen allen Arten von Lebewesen ist die Unterscheidung zwischen Lebewesen, die in der Lage sind, ihre eigenen Nährstoffe (Autotrophen) zu synthetisieren, und solchen, die dazu nicht in der Lage sind und Materie konsumieren müssen organisch von anderen Lebewesen (Heterotrophen).

Unter Lebewesen der ersten Art finden wir Pflanzen und Mikroorganismen, die in der Lage sind, ihre Nährstoffe unter extremen Umweltbedingungen chemisch zu synthetisieren (Chemosynthese). Diese Organismen sind als Produzenten in ihren jeweiligen Ökosystemen bekannt und befinden sich normalerweise am Fuß der Ernährungspyramide.

Die Lebewesen des heterotrophen Stoffwechsels hingegen sind am vielfältigsten und bilden über den Produzenten unterschiedliche Verkehrsstufen. In der ersten Ebene befinden sich diejenigen Pflanzenfresser, die ihren Rohstoff aus dem Verzehr von Pflanzen, Früchten oder Derivaten beziehen. Die zweite Ebene besteht aus Raubtieren, die sich von im Allgemeinen kleinen Pflanzenfressern ernähren. Und schließlich sind auf der dritten Ebene die großen Raubtiere, die sich von anderen Raubtieren und Pflanzenfressern ernähren und das Ende der Kette sind.

Zersetzende Organismen (wie Pilze, Insekten, Aasfresser und Bakterien), die beim Abbau von organischen Reststoffen helfen, sind ebenfalls heterotrop und wirken als von der Naturrecyclingabteilung.

Es kann Ihnen dienen: Verkehrsketten.

  1. Menschlicher Organismus

Der Mensch besteht zu fast 100 Billionen Zellen und zu 50% aus Wasser.

Der menschliche Organismus ist der einzige der bekannten Natur, der sich seiner selbst voll bewusst ist und eine Intelligenz besitzt, die es ihm ermöglicht, die Umwelt zu seinen Gunsten zu verändern, anstatt sie an die Herausforderungen der Umwelt anzupassen. Der Mensch ist das Produkt von Milliarden von Jahren kontinuierlicher Evolution, die vor etwa 2 Millionen Jahren den ersten Homo Sapiens warf.

Unser Organismus ist vielzellig (er besteht aus fast 100 Billionen Zellen) und besteht zu 50% aus Wasser. Wir sind lebende Säugetiere, Zweibeiner, beidseitig symmetrisch und Wirbeltiere, deren Stoffwechsel von Sauerstoff (Atmung) und Glukose abhängt, die wir über eine Allesfresser-Diät aufnehmen .

  1. Beispiele für Organismen

Jedes Lebewesen auf dem Planeten ist ein perfektes Beispiel für Organismus oder Lebewesen . Dies schließt Pflanzen wie Algen, Farne, Obstbäume oder einfache Sträucher und Wüstenkakteen ein; auch die Pilze, die wir im Waldboden oder in den Wurzeln der Bäume (Mykorrhizen) sehen, oder solche, die so ärgerlich sind, dass sie die Sportler zwischen den Zehen ihrer Füße belasten; auch die tiere aller art, marine, terrestrische und fliegende, der mensch selbst und die bakterielle flora, die das leben in unserem darm in einer symbiotischen beziehung mit unserem organismus macht. Wo immer es Leben gibt, können wir einen Organismus identifizieren.


Interessante Artikel

Zivilgesellschaft

Zivilgesellschaft

Wir erklären, was eine Zivilgesellschaft im Gesetz ist, ihre Merkmale und Beispiele. Vor- und Nachteile dieser Art der Assoziation. In einer Zivilgesellschaft verwalten Mitglieder Vermögenswerte auf eine gemeinsame Art und Weise. Was ist eine Zivilgesellschaft? Im Handelsrecht ist die Zivilgesellschaft als eine Art vertraglicher Vereinigung (dh vertraglich) bekannt, in der sich zwei oder mehr Personen verpflichten und zur gemeinsamen Verwaltung verpflichtet sind Und gemeinsame Güter wie Geld oder Industrie, um einen unnatürlichen Menschen zu schaffen, der nicht nur vom Profitstreben bestimmt is

Hefe

Hefe

Wir erklären Ihnen, was Hefe ist, alkoholische und milchhaltige Gärung. Darüber hinaus sind die verschiedenen Verwendungen und die Arten von Hefen, die gehandelt werden. Hefe ist in der Lage, Abbauprozesse auszulösen. Was ist hefe Eine Vielzahl von Pilzen , in der Regel mikroskopisch klein und einzellig, die in der Lage sind, den Abbau (die Fermentation) verschiedener org-Substanzen auszulösen, wird als "Hefe" oder "Ferment" bezeichnet. Ein

Richterskala

Richterskala

Wir erklären, was Richters Maßstab ist und wer ihn erfunden hat. Darüber hinaus, wofür es verwendet werden kann und welche Formel es verwendet. Die Richterìmide skalieren die Energie, die bei einem Erdbeben in der Erdkruste freigesetzt wird. Was ist die Richterskala? Die seismologische Skala von Richter, allgemein als Richter-Skala der lokalen Größe (ML) bekannt, ist eine logarithmische Messmethode n der Energiemenge, die während eines Erdbebens oder Erdbebens in der Erdkruste freigesetzt wird und die ihren Namen zu Ehren des amerikanischen Seismologen Charles Francis Richter (1900-1985) erhält

Institution

Institution

Wir erklären Ihnen, was eine Institution ist und wie sie nach den verfolgten Zielen eingestuft wird. Darüber hinaus, was sind die wichtigsten Institutionen. Jede Institution besteht gleichzeitig aus formellen und informellen Regeln. Was ist Institution? Eine Institution ist jede Art von menschlicher Organisation , die stabile und strukturierte Beziehungen zwischen Menschen beinhaltet, die über einen längeren Zeitraum aufrechterhalten werden, um eine Reihe expliziter oder spezifischer Ziele zu erreichen. im

Robotik

Robotik

Wir erklären Ihnen, was Robotik ist, seine Geschichte, Vorteile, Typen und andere Eigenschaften. Darüber hinaus, was sind die Gesetze der Robotik. Das Wort "Robotik" wurde vom Science-Fiction-Schriftsteller Isaac Asimov geprägt. Was ist Robotik? Die Robotik ist eine Disziplin, die sich mit Design, Betrieb, Herstellung, Studium und Anwendung von Automaten oder Robotern befasst . D

Cytoplasma

Cytoplasma

Wir erklären, was das Zytoplasma ist und in welche Regionen es unterteilt ist. Darüber hinaus sind seine verschiedenen Funktionen und wie ist seine Struktur. Das Zytoplasma nimmt den Bereich zwischen Zellkern und Plasmamembran ein. Was ist das Zytoplasma? Man nennt es das innere Zytoplasma der Zellen (Protoplasma), das den Bereich zwischen Zellkern und Plasmamembran einnimmt.