• Thursday September 24,2020

Modus der kapitalistischen Produktion

Wir erklären Ihnen, was die kapitalistische Produktionsweise gemäß dem Marxismus ist, ihre Herkunft, ihre Vor- und Nachteile und andere Eigenschaften.

Dem Marxismus zufolge basiert der Kapitalismus auf der Ausbeutung einer Klasse durch eine andere.
  1. Wie ist die kapitalistische Produktion?

Nach der marxistischen Terminologie ist die kapitalistische Produktionsweise die der kapitalistischen Gesellschaften, die nach den bürgerlichen Revolutionen entstanden sind, die das feudale Modell des Mittelalters beendet haben. Nach Marx 'Postulaten führt ihn seine innere Dynamik zum Aussterben und zum endgültigen Entstehen des Kommunismus.

Die kapitalistische Produktionsweise wird von nichtmarxistischen Gelehrten als ein Wirtschaftssystem betrachtet, in dem der Wert von Gütern und Dienstleistungen in Geld ausgedrückt wird, in dem sie auch belohnt werden Menschen für ihre Arbeit.

Andererseits ist der Kapitalismus für die marxistische Orthodoxie das Wirtschaftsmodell, in dem die Bourgeoisie die Kontrolle über die Produktionsmittel innehat . Es ist aber auch ein Modell sozialer, politischer und wirtschaftlicher Organisation.

Denken wir daran, dass die Bourgeoisie die soziale Mittelschicht zwischen den Bauerndienern und der Landbesitzaristokratie ist. Am Ende des Mittelalters, zusammen mit dem Merkantilismus, die Dynamik des internationalen Warenaustauschs, aber auch revolutionäre Fortschritte in Technologie, Wissenschaft und Kultur.

All diese Entwicklungen veränderten für immer die Art und Weise, wie die menschlichen Bedürfnisse befriedigt wurden, und verlagerten den Schwerpunkt der ländlichen Arbeit auf den städtischen Handel. Die kapitalistische Produktionsweise ist somit das System eines Industriezeitalters, in dem das Kapital seine Bedeutung in Richtung Landbesitz verlagert hat.

Es kann Ihnen dienen: Kapitalismus und Sozialismus

  1. Merkmale des Kapitalismus

Nach der traditionellen marxistischen Interpretation basiert der Kapitalismus auf zwei Säulen. Einerseits die bürgerliche Kontrolle der Produktionsmittel (zum Beispiel Fabriken). Auf der anderen Seite die Entfremdung der Arbeiter von ihrer produktiven Arbeit, das heißt, diese fühlen sich ihrer Arbeit fremd.

Auf diese Weise kann der Bourgeois sie ausbeuten, indem er ihnen ein Gehalt als Gegenleistung für ihre Arbeit zahlt, aber den Mehrwert ausnutzt: den Mehrwert, den die Arbeitskraft des Arbeiters in das Endprodukt einbringt. Da dieser Mehrwert das Gehalt des Arbeitnehmers bei weitem übersteigt, profitiert das Arbeitsverhältnis nur von der Bourgeoisie, die sich ebenfalls bemüht.

Einfacher ausgedrückt besteht der Kapitalismus aus dem Austausch von Zeit und Arbeitskraft der Arbeitnehmer, einem pro Stunde berechneten Gehalt und der Komplexität der auszuführenden Aufgaben. Das Gehalt wird niemals die Profite des Fabrikbesitzers übersteigen, der in das Kapital und manchmal in den Hauptsitz investiert, aber nicht in die Arbeit.

Durch diese Vereinbarung erhält der Arbeiter Geld, um Waren und Dienstleistungen zu konsumieren, während der Bourgeois Gewinne erzielt, die er in das Geschäft reinvestieren (oder wachsen lassen) kann, und Geld für seinen Lebensunterhalt. Die Gruppe der Arbeiter wird als Klasse Proletariat genannt.

Eine solche sozioökonomische Regelung wäre ohne Privateigentum nicht möglich, da die Bourgeoisie die Produktionsmittel besitzt und daher entscheidet, wer arbeitet und wer nicht. Die Bedingungen, unter denen die Arbeit geleistet wird, werden jedoch mit ihren Arbeitnehmern (Gewerkschaften, Gewerkschaften usw.) und mit dem Staat (im Idealfall) ausgehandelt.

  1. Ursprung der kapitalistischen Produktionsweise

Der Kapitalismus als System entstand nach dem Fall des Feudalismus im 15. Jahrhundert . Die imperiale Expansion der wichtigsten europäischen Mächte hat große Mengen von Waren aus anderen Regionen der Welt in Umlauf gebracht. So wurde die Bourgeoisie als eine neue soziale Klasse geboren, die die Landbesitzaristokratie des Mittelalters besiegt hatte.

Diese Klasse von Kaufleuten plebejischen Ursprungs besaß jedoch Kapital. So wurden sie Eigentümer der ersten Unternehmen, die die Art und Weise, wie Waren und Dienstleistungen auf der Welt hergestellt werden, für immer veränderten.

Sie förderten Veränderungen wissenschaftlicher, geistiger und politischer Art, die zu den sogenannten bürgerlichen Revolutionen führten, deren Höhepunkt der Fall des monarchischen Absolutismus (mit Revolutionen wie der Französischen Revolution im Jahr 1789 oder mit allmählichen Übergängen) und der Beginn der kapitalistischen demokratischen Republiken war Wir wissen es heute.

  1. Vorteile der kapitalistischen Produktionsweise

Die Vorteile des Kapitalismus als System sind ebenso berüchtigt wie seine Nachteile. Der positive Aspekt des Systems kann wie folgt zusammengefasst werden:

  • Wirksamkeit und Flexibilität Das kapitalistische System hat es in seinen wenigen Jahrhunderten geschafft, Wohlstand und schwindelerregende Fortschritte in wissenschaftlicher, technischer und wirtschaftlicher Hinsicht zu generieren und sich gleichzeitig an diese anzupassen, wobei es sich mit der Zeit und dem Wandel veränderte hält bis heute ungeschlagen.
  • Liberalität Der Kapitalismus erfordert erhebliche Quoten wirtschaftlicher und individueller Freiheit, um Unternehmertum, Geschäftsrisiken und die Entstehung neuer Initiativen zu ermöglichen. In diesem Sinne tendierte es dazu, mehr oder weniger liberal zu sein, dh die Einmischung des Staates in die Dynamik, die idealerweise die regulieren müsste, mehr oder weniger zu tolerieren "Paz-Markt" oder die "unsichtbare Hand" des Marktes. Die wahre Existenz dieser letzten ist eine Frage der Debatte.
  • Es ermöglicht die Bewegung von Klassen . Das Halten von Geld ist im Prinzip keiner anderen Art menschlicher Umstände unterworfen, wie z. B. Blut in Kastengesellschaften, und aus praktischen Gründen ist es für den Wirtschaftsmarkt von geringer Bedeutung. Welche Werte bekennt sich ein Kapitalist? Dadurch können die unteren Klassen theoretisch aufsteigen, wenn sie Kapital ansammeln, und die oberen Klassen können absteigen, wenn sie ihre Fähigkeit dazu verlieren.
  1. Nachteile der kapitalistischen Produktionsweise

Andererseits sind auch die Nachteile des Kapitalismus zu erwähnen:

  • Es erlaubt Monopole und unlauteren Wettbewerb . Gerade die liberale Stimmung des Kapitalismus tendiert dazu, die Konzentration des Kapitals und damit der Macht in den Händen einiger weniger zuzulassen, die den Markt kontrollieren und in unfairem Wettbewerb mit anderen stehen können und so Monopole bilden. in denen wenige reich werden.
  • Die ungleiche Verteilung des Reichtums . Da die soziale Klasse nicht durch Blut oder andere Faktoren bestimmt wird, sondern durch die Menge an Geld, die die Familie hat, kommen die kommenden Generationen in offener Ungleichheit der Möglichkeiten auf die Welt, die sich aus der Konzentration von Wohlstand für diejenigen, die über mehr Kapital verfügen, da Geld im Umlauf mehr Geld generiert und wenige zum Nachteil vieler bereichert.
  • Konsumismus Die vom Kapitalismus geschaffene Gesellschaft konzentriert sich auf Konsum und Kapitalbeschaffung, vergisst oft, was das wirklich bedeutet und gerät in eine Spirale unnötigen Konsums, Kaufens, Kaufens oder Korrigierens anderer spiritueller Aspekte in der Gleichung nicht berücksichtigt.
  • Der ökologische Schaden . Die industrielle Aktivität ist das Herz des kapitalistischen Systems, das sich fast ein Jahrhundert lang der Ausbeutung natürlicher Ressourcen widmete, ohne andere grundlegende Aspekte wie die ökologischen Auswirkungen zu berücksichtigen dass das Einbringen von Industrieabfällen Stoffe hatte. So treten am Ende des 20. Jahrhunderts und zu Beginn des 21. Jahrhunderts in naher Zukunft der Klimawandel und ökologische Katastrophen auf, die radikale und unmittelbare Änderungen des Produktionsmodells erfordern Kein Kapitalist.
  1. Marxismus und Mehrwert

Das Konzept des Mehrwerts ist von zentraler Bedeutung für die Lehre des Marxismus, die es im Wesentlichen als Raub ansieht, den die herrschende Klasse aus der Anstrengung des Arbeiters gemacht hat und mit einem Teil von mehr Wert verbleibt. Es ist monetär bedeutsam als das, was durch das Gehalt belohnt wird.

Dank der Kämpfe um Arbeit und Gewerkschaften, von denen viele im Laufe des 20. Jahrhunderts nicht wenige soziale, politische und kulturelle Konflikte verursachten , konnte die Aufteilung dieses Mehrwerts auch zwischen Arbeitnehmern und Arbeitgebern neu ausgehandelt werden . Wie die Beschäftigungsbedingungen.

Auf diese Weise wurden die Arbeitszeiten rationiert, die Ausbeutung kontrolliert und auf den Punkt gebracht, dass mehr Humankapitalismus für die Arbeiterklasse erreicht wurde. Nach der Lehre von Karl Marx würde ein solcher Kampf um die Befreiung von Ausbeutung jedoch erst enden, wenn die zum Sozialismus führenden historischen Kräfte entfesselt würden.

  1. Andere Produktionsweisen

Genauso wie es die kapitalistische Produktionsweise gibt, können wir über Folgendes sprechen:

  • Asiatischer Produktionsmodus . Auch hydraulischer Despotismus genannt, da er in der Kontrolle der Organisation der Gesellschaft durch eine einzige Ressource besteht, die von allen benötigt wird: Wasser, im Fall von Ägypten und Babylon in der Antike Alter oder Bewässerungskanäle in der UdSSR und in China. So erhalten die Loyalen Wasser, um ihre Felder zu säen, während die Felder der Loyalen austrocknen.
  • Art der sozialistischen Produktion . Als Alternative zum Kapitalismus von Marx vorgeschlagen, überträgt es der Arbeiterklasse die Kontrolle über die Produktionsmittel, um zu verhindern, dass sie von der Bourgeoisie ausgebeutet werden. So geht der Staat von der Abschaffung des Privateigentums und des Kapitals aus, um dem Einzelnen kollektive Interessen vorzuschreiben, als Schritt in Richtung einer Gesellschaft ohne Klassen, aber mit einer derart reichlichen Produktion, dass Güter verteilt werden nach Bedarf und nicht nach Verdienst.
  • Slave-Produktionsmodus . Typisch für die klassischen Gesellschaften der Antike, wie die griechischen oder römischen, setzten ihre Produktion landwirtschaftlicher Güter auf der Grundlage einer Sklavenklasse fort, die einem Status unterlag insbesondere rechtliche und soziale, manchmal unmenschliche, die sie dazu veranlassten, sich im Besitz eines privaten Eigentümers oder des Staates zu befinden. Diese Sklaven hatten keine politische Beteiligung, kein Eigentum und erhielten auch keine Belohnung für ihre Arbeit.

Weiter mit: Produktionsmodi


Interessante Artikel

Hauptplatine

Hauptplatine

Wir erklären, was das Motherboard ist und welche Hauptfunktionen es hat. Darüber hinaus die Typen, deren Teile und wie man sie identifiziert. Die Hauptplatine ist die Hauptplatine des Computersystems. Was ist das Motherboard? In der Datenverarbeitung ist die Hauptplatine, Hauptplatine, Hauptplatine, Hauptplatine (aus dem Englischen: andere Platine ) die Hauptplatine der Computersystem , an das die anderen Komponenten des Computers angeschlossen sind.

Kreditlinie

Kreditlinie

Wir erklären Ihnen, was eine Kreditlinie ist und welche Merkmale sie aufweist. Darüber hinaus ist seine Differenz mit einem Darlehen. Die aktuelle Leitung dient häufig als Kreditsicherung für Girokonten. Was ist eine Kreditlinie? Ein Kreditinstrument wird als Kreditinstrument angeboten, das Regierungen, Unternehmen oder Einzelpersonen von Banken oder Finanzkonsortien angeboten wird und das im Voraus einen Gesamtbetrag festlegt, der dem Antragsteller zur Verfügung gestellt wird. In

Diktatur

Diktatur

Wir erklären Ihnen, was eine Diktatur ist und wie sie sich im Laufe der Geschichte entwickelt hat. Was ist außerdem Totalitarismus? Eine Diktatur basiert auf der absoluten Führung einer Person oder einer Gruppe. Was ist eine Diktatur? Eine Diktatur ist ein Regierungssystem, durch das eine Person (oder eine kleine Gruppe von ihnen) in absoluter und willkürlicher Weise regiert, ohne irgendeine Einschränkung zum Zeitpunkt der Entscheidungen treffen Das Wort Diktatur hat seine etymologische Wurzel im lateinischen Partizip "Diktus" , was "sagen" oder "anzeigen" bedeutet

Zusammenarbeit

Zusammenarbeit

Wir erklären Ihnen, was Kooperation ist und woraus Kooperation als Wert besteht. Was ist biologische und internationale Zusammenarbeit? Kooperation setzt voraus, dass Individuen ein gemeinsames Ziel haben. Was ist Kooperation? Wenn wir über Zusammenarbeit sprechen, beziehen wir uns auf ein Konzept, das auf zahlreiche Bereiche des menschlichen Lebens anwendbar ist und sich im Allgemeinen auf die Summe der Bemühungen verschiedener Einzelpersonen oder Gruppen von Einzelpersonen bezieht , um ein gemeinsames Ziel zu erreichen was dann allen zugute kommt. D

Einheimische Arten

Einheimische Arten

Wir erklären Ihnen, was eine einheimische Art ist, was eine endemische und exotische Art ist. Darüber hinaus einige Beispiele einheimischer Arten. Die gesamten einheimischen Arten bilden die einheimische Fauna und Flora jeder Region. Was ist eine einheimische Art? Es wird von einem Tier, einer Pflanze oder einer anderen Art gesprochen, die eine einheimische Art ist, wenn sie von einem bestimmten geografischen Ort stammt, dh in dieser Region heimisch ist, ohne dass der Mensch eingreift.

Ein- und Ausgabegeräte (gemischt)

Ein- und Ausgabegeräte (gemischt)

Wir erklären Ihnen, welche Eingabe- und Ausgabegeräte in der Berechnung verwendet werden, die auch als gemischte oder bidirektionale Peripheriegeräte bezeichnet werden. Ein- und Ausgabegeräte bieten aber auch Informationen an. Was sind die Ein- und Ausgabegeräte? Bei der Berechnung handelt es sich um Eingabe- und Ausgabegeräte oder gemischte oder bidirektionale Peripheriegeräte für solche elektronischen Anhänge, die die Eingabe und Ausgabe von Informationen ermöglichen , dh die Eingabe und Extraktion von Daten des Systems, entweder als Teil eines starren (physischen) Stützmechanismus oder nicht