• Thursday October 21,2021

Mann

Wir erklären Ihnen, was der Mensch ist und was er im Laufe der Geschichte bedeutet. Darüber hinaus sind seine Definitionen nach Philosophie, Anthropologie und Biologie.

Die Existenz des Menschen auf dem Planeten stammt aus der Zeit vor 315.000 Jahren.
  1. Was ist der mann

Der Mensch, früher allgemein als "Mann" bezeichnet (ausgeschlossen, indem er sich nur auf Menschen männlichen Geschlechts bezieht), ist das einzige tierbewusste und sprachfähige Wesen auf der Erde . Seine Existenz auf dem Planeten stammt aus der Zeit vor 315.000 Jahren, als es unter anderen Arten von Hominiden entstand, die heute ausgestorben sind und sich auf den Kontinenten ausbreiten.

Die Besonderheit unserer Spezies liegt in der Entwicklung eines komplexen Bewusstseins, das in der Lage ist, artikulierte Sprache und gleichzeitig intelligentes Denken zu erzeugen, wodurch wir die Welt um uns herum auf die für uns bequemste Weise verstehen und formen konnten. Es ist bequem. Hierfür haben wir Werkzeuge, Artefakte und auch bisher nicht vorhandene chemische Elemente entwickelt.

Der "Mensch" ist jedoch allein auf seinem Planeten und hat keine Antwort auf seine transzendentalen Fragen zu Existenz, Leben und Tod, weshalb er sich im Laufe der Jahrhunderte entwickelt hat der menschlichen Zivilisation verschiedene Philosophien und Glaubenssysteme, die es ihm unter anderem ermöglicht haben, sich selbst zu definieren.

In diesem Sinne teilen wir Menschen wesentliche geistige und kognitive Merkmale, wie das Bewusstsein für uns selbst und unseren sicheren Tod, die Fähigkeit, uns an unsere Vergangenheit zu erinnern und die Zukunft vorwegzunehmen sowie miteinander in Verbindung zu treten. Nur mit dem Universum (zum Beispiel durch Kunst oder Religionen).

Es ist jedoch immer eine Herausforderung zu definieren, was menschlich ist, und im Laufe der Zeit wurden viele Perspektiven verwoben.

Es kann dir dienen: Evolution des Menschen.

  1. Der Mann in der Philosophie

Die wesentliche Frage der Philosophie lautet: "Was ist der Mensch?"

Der Zweig der Philosophie, der sich mit dem Denken des Wesensgefühls des Menschen befasst, es umfasst und vollständig betrachtet, ist die philosophische Anthropologie. In diesem Sinne ist seine wesentliche Frage "Was ist der Mensch?", Und seit der Antike hat er zahlreiche mögliche Antworten geboten.

So sollte für den französischen Philosophen René Descartes (1596-1650), Vater des rationalistischen Denkens, der Mensch als denkendes Wesen definiert werden; während für Immanuel Kant (1724-1804), den ersten Kritiker und Vorläufer des deutschen Idealismus, die Fähigkeit zur moralischen Selbstbestimmung das Unterscheidungsmerkmal des Menschen sein muss.

Der deutsche Dichter, Dramatiker und Philosoph Friedrich Schiller (1759-1805), die zentrale Figur des Weimarer Klassismus, vertrat dagegen die Ansicht, der Mensch sei ein "Wesen, das will", eine eng mit der Romantik verbundene Definition, die Emotionen schätze und menschliche Subjektivität über jedes andere Merkmal seiner Person.

Andere Definitionen des Menschen verbinden ihn mit seiner Fähigkeit, Werkzeuge zu bauen (Benjamin Franklin), zu symbolisieren (Ernst Cassirer) oder seine eigene artikulierte Sprache zu entwickeln (Ferdinand de Saussure). Das marxistische Konzept (in der Lehre des dialektischen Materialismus von Karl Marx) schlägt es als den Protagonisten der Geschichte vor: die Fähigkeit, Realität in greifbarer Nähe zu erschaffen, zu produzieren und zu transformieren.

  1. Der Mann in der Anthropologie

Der Mensch hat seinen Ursprung immer mit Fabeln und grundlegenden Geschichten mythisiert.

Der Mensch ist ein geselliges Wesen, das die Gesellschaft seiner Mitmenschen der Einsamkeit vorzieht, und deshalb hat er sich seit jeher zu immer größeren und organisierten Stämmen, Gemeinschaften und sozialen Strukturen zusammengeschlossen.

Dank seiner Fähigkeit zur komplexen Sprache und Kommunikation war er in der Lage, eine Reihe von Überzeugungen, Gesetzen und Lebensperspektiven, die wir heute als Kultur kennen, zu konzipieren und an seine Nachkommen weiterzugeben.

In seinen vielfältigen kulturellen Zweigen hat der Mensch immer seine eigene Herkunft durch Fabeln und grundlegende Geschichten mythisiert, die im Allgemeinen einen magischen oder religiösen Charakter haben. Der Glaube an einen Schöpfergott (oder mehrere) ist in der menschlichen Zivilisation weit verbreitet und daher auch eine Vorstellung von sich selbst als dem Gipfel der Schöpfung, dem Eigentümer der Welt.

  1. Der Mann in der Biologie

Der Mann unterhält sexuelle Beziehungen unabhängig vom Fortpflanzungszyklus.

Der Mensch ist ein Lebewesen des Tierreiches, das der Ordnung der Primaten und der Familie der Hominiden angehört. Der wissenschaftliche Name der Art lautet Homo sapiens (übersetzt „weiser Mann“) und entstand im mittleren Pleistozän zwischen 0, 781 und 0, 126 Millionen Jahren. Ós.

Es handelt sich um eine zweibeinige Spezies mit berüchtigtem sexuellen Dimorphismus (physische Unterscheidung zwischen den Geschlechtern) und sexueller Reproduktion, die etwa 9 Monate dauert, um ein neues Individuum zu erzeugen.

Es ist auch eine der wenigen Arten auf der Erde, die unabhängig vom Fortpflanzungszyklus Sex hat.
Seine Ernährung ist Allesfresser und seine Lebenserwartung liegt bei etwa 80 Jahren, obwohl es genetische Bedingungen und seine Umgebung beeinflusst.

Interessante Artikel

Visuelle Kommunikation

Visuelle Kommunikation

Wir erklären, was visuelle Kommunikation ist und welche Elemente sie ausmachen. Außerdem, warum es so wichtig ist und einige Beispiele. Visuelle Kommunikation kann als Menschen verstanden werden, die verschiedene Sprachen sprechen. Was ist visuelle Kommunikation? Audiovisuelle Kommunikation bezieht sich auf das Senden und Empfangen einer Nachricht durch Bilder, Zeichen oder Symbole .

Treibhauseffekt

Treibhauseffekt

Wir erklären Ihnen den Treibhauseffekt und die Ursachen dieses Phänomens. Seine Folgen und sein Verhältnis zur globalen Erwärmung. Der Treibhauseffekt erhöht die Temperatur des Planeten und verhindert, dass Wärme entweicht. Was ist der Treibhauseffekt? Der Treibhauseffekt ist als atmosphärisches Phänomen bekannt, das auftritt, wenn die Wärmestrahlung (Wärme) der Erdoberfläche, die üblicherweise in Richtung der Erde emittiert wird Der Raum wird jedoch von den Treibhausgasen (THG), die aufgrund der Luftverschmutzung in der Atmosphäre vorhanden sind, zurückgehalten. Dies führt z

D  j    vu

D j vu

Wir erklären Ihnen, was ein D jj vu ist, was dieser Begriff bedeutet und welche Arten von D j vu eine Person erleben kann . Die Erfahrung von „j vu ist normalerweise kurz und nach einigen Augenblicken verwässert. »Was? J? Vu Es heißt "jvu" (aus dem Französischen übernommen und bedeutet "schon gesehen" oder "vorher gesehen"), um eine leichte Störung der Gedächtnis ( Paramnesia of Recognition ), das die Empfindung hervorruft , dass eine Situation schon einmal erlebt wurde . Der Begr

Faschismus

Faschismus

Wir erklären Ihnen, was Faschismus ist und was diese Ideologie auszeichnet. Darüber hinaus ist seine Expansion nach Deutschland mit dem Nationalsozialismus verbunden. Der Nationalsozialismus war ein diskriminierendes und gewalttätiges Regime mit extremem Rassismus. Was ist Faschismus? Der "Faschismus" war eine politische Bewegung oder / und Ideologie, die von Benito Mussolini zwischen 1918 und 1939 in Europa gefördert wurde . Da

Stickstoffkreislauf

Stickstoffkreislauf

Wir erklären, was der Stickstoffkreislauf ist, was seine Stadien und seine Bedeutung sind. Darüber hinaus ist der Stickstoffkreislauf in Wasser. Der Stickstoffkreislauf betrifft alle Lebewesen, den Boden und die Atmosphäre. Was ist der Stickstoffkreislauf? Der Stickstoffkreislauf ist der biogeochemische Kreislauf, der den Lebewesen Stickstoff zuführt und ihn in der Biosphäre zirkulieren lässt . Es s

Produzierende Organisationen

Produzierende Organisationen

Wir erklären Ihnen, was die produzierenden Organismen sind, ihre Klassifizierung und Beispiele. Darüber hinaus verbrauchen und zerlegen die Organismen. Die produzierenden Organismen synthetisieren ihre eigene Nahrung und die anderer Lebewesen. Erzeugerorganisationen Produzierende Organismen, auch Autotrophen genannt (vom griechischen auto, was „für sich selbst“ bedeutet, und Tropen, was „nicht für sich selbst“ bedeutet), sind Wesen, die produzieren Ihre eigene Nahrung besteht aus anorganischen Substanzen wie Licht, Wasser und Kohlendioxid, so dass sie keine anderen Lebewesen benötigen, um sich