• Monday September 21,2020

Römisches Recht

Wir erklären Ihnen, was römisches Recht ist, seine Geschichte und in welche Zeiträume es unterteilt ist. Darüber hinaus, was sind seine Quellen, Eigenschaften und Bedeutung.

Das römische Recht diente als Grundlage für Rechtstexte anderer Kulturen und Zivilisationen.
  1. Was ist römisches Recht?

Das römische Recht wird das Rechtssystem genannt, das die Gesellschaft des antiken Roms von der Gründung (im Jahr 753 v. Chr.) Bis zum Fall des Kaiserreichs im Jahr 2000 regiert das fünfte Jahrhundert nach Christus C., obwohl es im oströmischen Reich (Byzanz) bis 1453 in Gebrauch blieb.

Es wurde als Ganzes im 6. Jahrhundert vom byzantinischen Kaiser Justiniano I. in einem als Corpus Iuris Civilis ("Leib des Bürgerlichen Rechts") bekannten Gesetzbuch zusammengestellt und erstmals von Dionisio de Godofredo im Jahr 2000 gedruckt 1583 in Genf.

Dieser Text und die darin enthaltenen Gesetze sind für die Rechtsgeschichte der Menschheit von größter Bedeutung, da sie als Grundlage für die Gesetzestexte mehrerer anderer Kulturen und Zivilisationen dienten. So sehr, dass es immer noch einen auf das Studium spezialisierten Rechtszweig namens Romanik gibt, der Büros an den juristischen Fakultäten vieler Länder unterhält.

Um das römische Recht vollständig zu verstehen, ist es zweckmäßig, seine Eigenschaften und seine Geschichte zu untersuchen, aber in groben Zügen kann es aus dem Konzept von ius („richtig“) verstanden werden, das dem von fas („göttlichem Willen“) entgegengesetzt ist ) und trennt damit erstmals die rechtliche Ausübung der Religion. Dies wird die Entstehung der verschiedenen Rechtsbereiche ermöglichen: Zivilrecht (Zivilrecht), natürliches Recht (Naturrecht) usw., von denen viele noch bestehen letzte heute.

Siehe auch: Naturgesetz.

  1. Geschichte des römischen Rechts

Die römische Republik pendelte ständig zwischen Demokratie und Diktatur.

Die Geschichte des römischen Rechts umfasst mehr als tausend Jahre Gesetzgebung und Änderungen im Verständnis von Recht und Legalität seit dem ersten Erscheinen des Gesetzes der Zwölf Tabellen im Jahr 439 a. C. ungefähr bis zum Justinian Code von 529 n. Chr. C. Seine Geburt entspringt dem Brauch (der das Gewohnheitsrecht inspirieren würde) und würde sich als ein Modell der Regulierung der Gesellschaft herausbilden, das den sozialen Frieden gegen die gleichen Wünsche der Bürger und der Hierarchie, die Kaiser und Prätoren unterstützte, garantieren würde und an den Senat.

Erinnern wir uns daran, dass die Römische Republik ständig zwischen Demokratie und Diktatur schwankte, um ein Imperium zu werden, das fast die gesamte westliche Welt erobern und ihr Gesetz an jeden Punkt der Kolonialisierung bringen würde. So wurde das römische Recht zur Stütze der Legalität der römischen Kolonien in Europa, Asien und Afrika, und dies spiegelt sich in der Rechtsgeschichte jedes Königreichs wider, in das das Römische Reich nach seinem Zusammenbruch geteilt wurde.

Einige der führenden Juristen und Rechtswissenschaftler im antiken Rom waren Gayo, Papiniano, Ulpiano, Modestino und Paulo.

  1. Perioden des römischen Rechts

Die Geschichte des römischen Rechts gliedert sich normalerweise in folgende Perioden:

  • Die monarchische Zeit. Es erstreckt sich ab der Mitte des 8. Jahrhunderts vor Christus. C., mit der Gründung von Rom, bis zum Jahr 509 a. C. Als König Tarquinio der Überragende aus der Stadt vertrieben wird, deren despotische Regierung zuletzt von den römischen Königen ausgeübt wurde, entsteht die römische Republik.
  • Die republikanische Zeit. Es beginnt mit dem Fall der Monarchie zu Beginn des 5. Jahrhunderts vor Christus. C. und gipfelt in der Erteilung der absoluten Befugnisse durch den römischen Senat an Octavio Augusto im Jahr 27 a. C. Während dieser Zeit wird das Gesetz der XII. Tabellen veröffentlicht, das das römische Recht formell einleitet und einen Rechtsstaat schafft: eine Gruppe demokratisch gewählter Richter in Volksversammlungen, die für die zugewiesenen Funktionen zuständig sind; während der Senat für die Abgabe von Senatskonsultationen mit dem Rang eines Gesetzes verantwortlich war.
  • Die Zeit des Fürstentums. Es beginnt im Jahr 27 a. C. nach der politischen Krise, die die Republik betraf und die Entstehung eines autoritären Staates unter dem Willen des Prinzen oder der Emperor auctoritas wie Augustus (27 v. Chr. - 14 n. Chr.), Caligula ( 37-41 n. Chr.), Nero (54-68 n. Chr.). Rom erreichte in diesem Zeitraum seine maximale territoriale Ausdehnung: 5 Millionen Quadratkilometer.
  • Die Zeit der Herrschaft. Es ist auch als das absolute Imperium bekannt und beginnt in der Mitte des zweiten Jahrhunderts nach Christus. C. bis 476, als das weströmische Reich zusammenbricht und verschwindet. Es ist eine Zeit der absoluten Macht, in der der Staat in den Händen des Kaisers ist, der durch kaiserliche Verfassungen regiert. Im Jahr 380 nimmt das Reich das Christentum als offizielle Religion an und gliedert sich anschließend in zwei Teile, aus denen das oströmische Reich geboren wird.
  • Die Justinianerzeit. Sie wird auch die Regierung von Justinian genannt und reicht von 527 bis 565 n. Chr. C., und es ist die Zeit, als die justinianische Zusammenstellung des römischen Rechts im Jahr 549 veröffentlicht wurde, was den Endpunkt seiner Geschichte markiert. Nach dem Tod von Justinian wird das Byzantinische Reich, ein eher mittelalterlicher Staat, bis zum 15. Jahrhundert bestehen bleiben, wenn es vor die Türken fällt.
  1. Quellen des römischen Rechts

Die justinianischen Quellen sind im Werk Corpus iuris civilis von Kaiser Justinian I. enthalten.

Wie alle Aspekte des Rechts hat der Römer seine Quellen, die wir wie folgt separat untersuchen können:

Das mos maiorum. "Der Brauch der Ahnen" ist die erste Quelle des römischen Rechts. Es besteht aus Sitten (Gewohnheitsrecht), durch eine Reihe von Regeln, die von der überlieferten Tradition geerbt wurden und im alten Rom verehrt wurden, die familienfreundlich übermittelt wurden und der römischen Antike dienten zu den hellenisierenden oder asiatischen Traditionen.

Justinianische Quellen. Diejenigen, die Kaiser Justinian I. in seinem Werk Corpus iuris civilis zusammenstellte, darunter: Der Kodex (Vetus), der die kaiserlichen Verfassungen zusammenstellte; Das Digest oder die Pandectas, die eine chronologische Reihenfolge der verschiedenen Themen enthalten, in chronologischer Reihenfolge in 50 verschiedenen Büchern; die Institutionen oder Institute, die eine Synthese von Lehren und Vorschriften in vier Büchern enthalten, die einen elementaren Rechtsvertrag bilden; Der justinianische Kodex oder "der neue Kodex", die vom Kaiser an Johannes von Kappadokien in Auftrag gegebene Fassung, inspiriert von all dem oben Genannten; und schließlich die Romane, die den endgültigen Code bilden, den Justinian veröffentlicht hat.

Extrajustinian Quellen. Sie decken zwei Textsätze außerhalb der Arbeit von Justinian ab:

  • Fragmente von Juristen der klassischen Periode. Wie sind die Institutionen von Gaius; die Fragmente des Sententiarium libri V ad filium de Paulo; der Tituli ex corpore Ulpiani, dessen Verfasser unbekannt ist; sehr wenige Teile der papianischen Verantwortung; ein Anhang der grammatikalischen Ars von Dositheus; und die auf dem Berg Sina entdeckte Scholia sinaitica.
  • Die Sammlung anderer Reichsverfassungen. Wie das Vatikanische Fragment, das die Überreste einer privaten Sammlung von Passagen klassischer Juristen und kaiserlicher Gesetze sind, die in einem Palimpsest in der Vatikanischen Bibliothek gefunden wurden.

Siehe auch: Rechtsquellen

  1. Merkmale des römischen Rechts

Das öffentliche Recht regelt das Handeln des Staates und sichert das Wohl der Bürger.

Das römische Recht unterschied im Großen und Ganzen verschiedene Arten des Rechtsverständnisses . Nicht nur, wie gesagt, zwischen dem ius ("richtig") und dem fas ("will divine"), sondern auch zwischen dem öffentlichen Recht, das regelt die Handlungen des Staates und sichert das allgemeine Wohlergehen der Bürger; und das Privatrecht, das die Vereinbarungen und Transaktionen zwischen ihnen im Hinblick auf den von den Organen vertretenen Rechtsgedanken regelt.

In ähnlicher Weise unterschied es sich zwischen zwei grundlegenden Konzepten: Ius („richtig“), das, was an sich fair und gerecht und daher bindend ist ; und Lex („Ley“), der von den staatlichen Behörden schriftlich angeordnet oder angeordnet wurde. Das gesamte römische Recht war von einer solchen Opposition inspiriert.

Wir müssen auch beachten, dass nach römischem Recht der Mensch nicht unbedingt ein Bürger war, sondern diejenigen, die das Gesetz als solche anerkannte, Sklaven, die vom Gesetz ausgeschlossen wurden. Es gab also drei Formen der Staatsbürgerschaft, die auf ihrem Freiheitsgrad beruhten:

  • Freie Menschen. Diejenigen, die immer (naiv) waren und diejenigen, die ihre Freiheit erlangt hatten, nachdem sie Sklaven waren (Libertines).
  • Siedler Sie befanden sich in einem Zwischenstaat zwischen Freiheit und Sklaverei, der ständig zur Kultivierung römischer Gebiete verurteilt wurde und dessen Desertion zu Sklaven wurde.
  • Sklaven Menschen, die nicht besaßen, aber Teil des Vermögens anderer waren.

Obwohl sie sich nicht auf der Ebene von Sklaven oder Siedlern befanden, besetzten Frauen in dieser Rechtsordnung einen Platz der Subalternität gegenüber Männern.

  1. Bedeutung des römischen Rechts

Das römische Recht ist nicht nur die Grundlage der Verfassungen der Länder des Westens und des Ostens (insbesondere ihres Zivil- und Handelsrechts), die Teil des römischen Kolonialreiches waren, sondern gab auch Körper zu den Statuten der katholischen Kirche, die auch im Mittelalter, als sich das Römische Reich bereits aufgelöst hatte, seine Tätigkeit leitete.

Fast alle republikanischen Institutionen, die heute existieren, haben ihren Ursprung im römischen Recht und viele Verordnungen wie das angelsächsische Gewohnheitsrecht auch.


Interessante Artikel

Öffentliche Verwaltung

Öffentliche Verwaltung

Wir erklären Ihnen, was Public Management ist und was New Public Management ist. Darüber hinaus, warum es wichtig ist und Beispiele für die öffentliche Verwaltung. Die öffentliche Verwaltung schafft Methoden zur Verbesserung der Standards für das wirtschaftliche und soziale Leben. Was ist öffentliches Management? Wenn

Erosion

Erosion

Wir erklären, was Erosion ist und woraus dieser physikalische Prozess besteht. Darüber hinaus, wie die Erosion durchgeführt wird und die Erosion Wasser ist. Durch die Erosion werden unter anderem Erde und Steine ​​abgetragen. Was ist Erosion? Man spricht von Abnutzungserscheinungen, bei denen verschiedene physikalische Prozesse der Erdoberfläche auf Böden, Gesteine ​​und Materialien einwirken, die im Laufe der Zeit Widerstand leisten können. Die wichtigs

Gedicht

Gedicht

Wir erklären Ihnen, was ein Gedicht ist und was seine Unterschiede zur Poesie sind. Außerdem die Teile, aus denen es besteht, und einige Beispiele. Gedichtbücher werden Gedichte genannt und können aus Anthologien bestehen. Was ist ein Gedicht? Ein Gedicht ist eine literarische Komposition des Genres der Lyrik , meist von kurzer Dauer, bestehend aus der subjektiven Beschreibung eines emotionalen, existenziellen Zustands oder von etwas Erfahrung. Hi

Organisches Gesetz

Organisches Gesetz

Wir erklären Ihnen, was das organische Gesetz ist und warum dieses Gesetz so wichtig ist. Darüber hinaus einige Beispiele für organische Gesetze. Der unmittelbarste Rechtsgrund eines Organgesetzes ist das französische Recht. Was ist ein organisches Gesetz? Organische Gesetze sind solche, die sich auf Angelegenheiten beziehen, die für die Nation von solcher Bedeutung sind, dass ihre Genehmigung ein Konsens- und Genehmigungsverfahren durch die Legislative erfordert , das normalerweise vom Parlament, der Nationalversammlung oder dem Kongress durchgeführt wird . In d

Speicher-Cache

Speicher-Cache

Wir erklären, was der Cache-Speicher ist und welche Typen es gibt. Außerdem, wie es funktioniert und was sind die Vorteile dieses alternativen Speichers. Der Cache-Speicher speichert Daten vorübergehend. Was ist der Cache-Speicher? In der Informatik wird es als " Cache - Speicher" oder "Schnellzugriffsspeicher" für eine der Ressourcen bezeichnet, über die eine CPU ( Central Processing Unit) verfügt Zentraleinheit), um kürzlich verarbeitete Daten vorübergehend in einem speziellen Puffer, dh in einem Hilfsspeicher, zu speichern. Der Ca

Filtration

Filtration

Wir erklären, was die Filtration ist und welche Arten es gibt. Außerdem einige Beispiele und Methoden zur Trennung von Gemischen. Die Filtration soll Feststoffe von einer Flüssigkeit trennen. Was ist die Filtration? Es ist als Filtrationstechnik bekannt, suspendierte Feststoffe in einer Flüssigkeit (Flüssigkeit oder Gas) mithilfe eines Filtermediums abzutrennen: ein poröser Feststoff, der Sieb, Filter oder Sieb genannt wird. Dies