• Sunday May 29,2022

Gemeinschaft

Wir erklären, was eine Community ist und was ihre Merkmale sind. Hinzu kommen die Arten von Communities und der Max-Weber-Ansatz.

Gemeinschaften teilen Werte und Bräuche.
  1. Was ist Gemeinschaft?

Eine Gemeinschaft ist eine Gruppe von Menschen oder Tieren, die verschiedene Elemente gemeinsam haben, z. B. das Gebiet, in dem sie leben, Aufgaben, Werte, Rollen, Sprache oder Religion. n

Es kommt auch vor, dass sich Menschen zusammenschließen, um das gleiche Ziel zu erreichen und sich dadurch spontan und nicht freiwillig auszeichnen, wie dies bei Gesellschaften der Fall ist.

Eine Gemeinschaft bezieht sich in der Ökologie auf die Gruppe von Lebewesen, die einen bestimmten Lebensraum bewohnen. Ein Beispiel wäre die Gemeinschaft eines Plateaus, das sich aus all jenen Pilzen, Pflanzen, Tieren und Bakterien zusammensetzt, die sich dort entwickeln.

Gemeinschaften können um verschiedene gemeinsame Elemente geformt werden, die die Identität ausmachen, weshalb wir über verschiedene Arten von Gemeinschaften sprechen können.

Einige Wissenschaften, die zu diesem Begriff kommen, sind:

  • Soziologie
  • Politologie
  • Erkenntnistheorie
  • Anthropologie
  • Sprachwissenschaft
  • Kulturanthropologie

Es kann Ihnen dienen: Virtuelle Gemeinschaften.

  1. Merkmale einer Gemeinschaft

In einer Kultur werden dieselben Bräuche und Weltsichten geteilt.

Die Eigenschaften, die die Gemeinschaften besitzen, sind:

  • Koexistenz Die Koexistenz seiner Mitglieder in demselben geografischen Gebiet.
  • Sprache. Die gemeinsame Sprache, die Verständnis ermöglicht.
  • Kultur Das heißt, die Mitglieder teilen dieselben gemeinsamen Werte (die Bestimmungen, die festlegen, was erlaubt ist und was nicht innerhalb der Gemeinschaft), dieselben Bräuche, dieselbe Weltsicht und eine stabile Bildung, die von Generation zu Generation weitergegeben wird alles davon.

In einer größeren Gesellschaft, in der es vorkommt, sollte beachtet werden, dass Gemeinschaften immer in Kontakt mit anderen sozialen Gruppen stehen, mit denen sie interagieren.

  1. Arten von Gemeinschaften

Eine Religionsgemeinschaft bezieht sich auf Gruppen, die sich zu einer Religion bekennen.
  • Wissenschaftliche Gemeinschaft. Dieser Begriff bezieht sich auf die Gesamtheit der Wissenschaftler, unter Berücksichtigung der Verbindungen und Wechselwirkungen, die zwischen ihren Mitgliedern bestehen. Die Verbindungen zwischen der wissenschaftlichen Gemeinschaft hängen nicht von der Arbeit oder der Nichtzusammenarbeit ab, sondern von den Verbindungen, die sich aus dem Austausch von Ideen, Forschungsergebnissen oder Hypothesen durch veröffentlichte Forschungsergebnisse, Kongresse oder Fachzeitschriften ergeben.
  • Religiöse Gemeinschaft. Es bezieht sich auf jene Verbindungen, die zwischen Menschen hergestellt werden, die durch ein gemeinsames Leben versuchen, ein religiöses Ziel zu erreichen, wie Protestanten, Missionare, Anglikanismus oder Katholizismus. Mit diesem Begriff werden auch Personengruppen bezeichnet, die sich zu anderen Religionen bekennen.
  • Pädagogische Gemeinschaft. Diese setzen sich aus Menschen zusammen, die das Bildungsumfeld beeinflussen, Teil davon sind oder von diesem beeinflusst werden, sei es von einer Universität, einem College oder einem Kindergarten. Innerhalb der Bildungsgemeinschaft können Sie unter anderem die Behörden der Einrichtung, Lehrer, Schüler, Absolventen, Nachbarn und Reinigungskräfte einbeziehen.
  • Ländliche Gemeinde. Wie der Name schon sagt, handelt es sich um Personen, die auf dem Land, weit weg von der Stadt, leben und ihre Tätigkeiten ausüben . Infolgedessen sind seine Haupttätigkeiten Landwirtschaft und Viehzucht und wo die Industrie nicht etwas entwickelt ist. In der Regel ist die Bereitstellung von Dienstleistungen wie Beleuchtung, Trinkwasser, Strom oder Reinigung rar, so dass das Leben dort prekärer ist als in Städten.
  • Biologische Gemeinschaft Diese bestehen aus Pflanzen, Pilzen und Tieren, die im gleichen Ökosystem leben. Darin sind auch Menschen enthalten.
  1. «Community» nach Max Weber

Das klassische Konzept einer „Gemeinschaft“ bietet der Soziologe und Historiker Max Weber, der es definiert als: ( ) eine Beziehung In sozialer Hinsicht, wenn und soweit es durch das subjektive (affektive oder traditionelle) Gefühl der Teilnehmer, ein Ganzes zu bilden, inspiriert ist. Die Methodik der Sozialwissenschaften, The Free Press, N. York, 1949. P g. 40

Diese traditionelle Sichtweise der politischen Studie argumentiert, dass die Bindungen der Gemeinschaft im Wesentlichen auf der Rationalität beruhen, die jeder Teilnehmer für sich hat und ausübt, und auf der er zusammenarbeitet, um sich zu vereinigen und auf eine assoziierte Weise zu handeln. ein gemeinsames Ziel erreichen.

Die Impulse, die sozial handelnde Menschen motivieren, sind Bindungen von positiven affektiven Gefühlen und Respekt für die etablierten Traditionen der Gemeinschaft, zu der sie gehören.

Auf der anderen Seite widerspricht diese Definition völlig dem Konzept des „Kampfes“. Wir können dann sagen, dass Max Weber der Meinung ist, dass in einer Gemeinschaft die Zusammenarbeit durchgesetzt wird über den Kampf, private Interessen und Wettbewerb.

  • Erweitern: Die Community nach Max Weber.

Interessante Artikel

Soziale Vernunft

Soziale Vernunft

Wir erklären Ihnen, was ein sozialer Grund ist und wofür dieses rechtliche Attribut verwendet wird. Darüber hinaus einige Beispiele anerkannter Marken. Der Firmenname ist der Name, unter dem eine Organisation oder Firma registriert ist. Was ist ein sozialer Grund? Genauso wie Menschen eine legale Identifikation haben, die sich normalerweise aus einem oder mehreren Namen, einem oder mehreren Nachnamen und einer Identifikationsnummer in den Aufzeichnungen ihrer Nation zusammensetzt, Die Handelsunternehmen haben zum Zeitpunkt ihrer Gründung einen Vornamen, der ihren sozialen Namen oder ihre sozial

Plasmamembran

Plasmamembran

Wir erklären Ihnen, was die Plasmamembran ist und wie ihre Struktur ist. Darüber hinaus sind die Hauptfunktionen dieser Lipidschicht. Die Plasmamembran ist unter einem optischen Mikroskop nicht sichtbar. Was ist die Membran? Es wird eine Membranmembran, eine Membran, eine Zellmembran, ein Plasmasystem , eine zytoplasmatische Membran, eine Doppelschicht aus Pids, die die cellsZellen cellsherstellen und einschränken , indem sie als Grenze zwischen dem Innenraum und demselben dienen, allowingund außerdem a zulassen physikochemisches Gleichgewicht zwischen der Umgebung und dem Zellzytoplasma. Di

Verfahrenshandbuch

Verfahrenshandbuch

Wir erklären, was ein Verfahrenshandbuch ist und welche Ziele es verfolgt. Ihre Bedeutung für eine Organisation und einige Beispiele. Das Verfahrenshandbuch ist ein Dokument für den internen Gebrauch in einer Organisation. Was ist ein Verfahrenshandbuch? Ein Verfahrenshandbuch ist ein Dokument, das Informationen zu den verschiedenen Vorgängen enthält, die von einer Organisation, einem Unternehmen oder einer bestimmten Abteilung ausgeführt werden. Es w

Textverarbeitung

Textverarbeitung

Wir erklären, was ein Textverarbeitungsprogramm ist und was es mit diesem Computer-Tool auf sich hat. Darüber hinaus sind seine Vorteile und einige Beispiele. Ein Textverarbeitungsprogramm verfügt über verschiedene Schriftarten, Größen, Farben und Textformate. Was ist ein Textverarbeitungsprogramm? Der

Wald

Wald

Wir erklären, was ein Wald ist, welche Arten von Wäldern es gibt und welches Klima sie haben. Außerdem, wie ist die Flora und Fauna, die es besitzt. Das ständige Einwirken des Menschen auf Wälder führt zur Entwaldung. Was ist ein Wald? Ein Wald ist ein Ökosystem mit einer wichtigen Population von Bäumen und Sträuchern . Wälder

Wissenschaftliches Experimentieren

Wissenschaftliches Experimentieren

Wir erklären Ihnen, was das wissenschaftliche Experiment ist, wozu es dient und welche Eigenschaften es hat. Außerdem die vorhandenen Typen und einige Beispiele. Wissenschaftliches Experimentieren testet Theorien und Hypothesen über Studien. Was ist das wissenschaftliche Experimentieren? Unter wissenschaftlichem Experimentieren versteht man die Methoden, mit denen Forscher (insbesondere die sogenannten harten optischen Wissenschaften) ihre Theorien und Annahmen in Bezug auf testen zu seinen Untersuchungsobjekten durch Wiederholung bestimmter in der Natur beobachteter Phänomene in der kontrollie