• Thursday October 21,2021

Autonomie

Wir erklären Ihnen, was Autonomie ist, was moralische Autonomie ist und was Willensautonomie. Darüber hinaus sind seine Unterschiede mit der Heteronomie.

Autonomie ist die Fähigkeit, unabhängig und ohne Einfluss Dritter zu entscheiden.
  1. Was ist Autonomie?

Unter Autonomie versteht man die Fähigkeit, eigenständig, ohne Zwang oder Einfluss Dritter zu entscheiden . Dieser Begriff wird im philosophischen (ethischen), psychologischen (evolutionären) und sogar rechtlichen und politischen (Souveränitäts-) Denken verwendet, jedoch immer mit Bedeutungen Ähnliches gilt für die Fähigkeit zur Selbstverwaltung und Unabhängigkeit, wenn nicht für die Freiheit.

In der kognitiven und emotionalen Entwicklung der Menschen wird Autonomie zu einer zunehmend ausgeprägten und erwarteten Qualität des Individuums . Vielleicht sind wir aufgrund von Kindern (und sogar Jugendlichen) schutzbedürftige Wesen, die sowohl in logistischer als auch in affektiver Hinsicht weitgehend von den Entscheidungen ihrer Eltern abhängig sind (die in rechtlichen Angelegenheiten die elterliche Autorität festlegen). Diese letzte Form der Abhängigkeit verschwindet zuletzt, wenn wir autonomer werden und anfangen, unsere eigenen Entscheidungen zu treffen.

Erwachsene Personen verfügen somit über die Fähigkeit zur Autonomie, die sie zu Rechtssubjekten macht, dh zu Menschen, die in der Lage sind, ihre eigenen Entscheidungen zu treffen, ohne zuvor jemanden zu konsultieren (obwohl sie sich dafür entscheiden können). In diesem Sinne ist es das Gegenteil von Heteronomie oder Abhängigkeit. Natürlich werden mit Autonomie ebenso wie mit Freiheit auch Pflichten und Verantwortlichkeiten übernommen . In diesem Sinne ist es ein Merkmal der Reife oder des Erwachsenenalters.

In politischen Angelegenheiten ist dies ebenfalls ein Merkmal der Souveränität der Nationen als solche: Ein Land, das in rechtlichen, wirtschaftlichen und kulturellen Angelegenheiten Autonomie besitzt, wird ein unabhängiges Land sein, also ein freieres und fähigeres Land, mit der internationalen Gemeinschaft umzugehen .

Siehe auch: Morales-Werte.

  1. Moralische Autonomie

Moralische Autonomie ist die Fähigkeit, eine Handlung oder Situation moralisch zu beurteilen.

In der Autonomie konvergieren aus philosophischer Sicht sowohl die Sicht des Individuums auf andere als auch auf sich selbst. Etwas, das mit dem psychoanalytischen Begriff des Über-Ichs oder Über-Ichs zusammenhängt : das Regelwerk, an das sich der Einzelne mehr oder weniger bewusst hält. Dies gilt insbesondere für moralische Belange, bei denen der Einzelne auf eine kulturelle Tradition reagiert, die er von seinen Eltern und seinem Umfeld erhalten hat.

Moralische Autonomie wird daher die Fähigkeit sein, eine Handlung, eine Situation oder ein Ereignis moralisch zu beurteilen und so zu bestimmen, ob es sich um etwas Akzeptables handelt oder nicht. Die Moral ist natürlich dem Druck von Gleichaltrigen ausgesetzt, aber in dem Maße, in dem der Einzelne wohlgeformte Kriterien hat und sich seiner Entscheidungskompetenz bewusst ist, wäre von ihm eine starke moralische Autonomie zu erwarten. Das heißt natürlich nicht, dass Sie Ihre Meinung nicht ändern können.

  1. Autonomie des Willens

Die Autonomie des Willens ist ein grundlegendes Prinzip des Vertragsrechts und der Beziehungen zwischen Individuen: der ausdrückliche, offensichtliche Wunsch, ohne Nötigung oder Verpflichtung, sich dafür zu entscheiden eigene Person oder die Ware selbst, und die gewünschten Verträge zu unterzeichnen oder deren Inhalte und Wirkungen auszuhandeln.

Ihre Grundlage sind die liberalen Gesetze, die aus der Französischen Revolution (1789) hervorgegangen sind und die Freiheit und Gleichheit der Menschen unter bestimmten, durch gegenseitige Rücksichtnahme auferlegten Grenzen erhöht haben . Diese Einschränkungen sind normalerweise:

  • Die Vertragsbedingungen können nicht unterzeichnet werden, wenn das Dokument beschädigt oder ungültig wird.
  • Keine Vertragsklausel kann der Rechtsordnung oder der Rechtsprechung der Rechtsstaatlichkeit widersprechen.
  1. Autonomie und Heteronomie

Heteronomie ist die Notwendigkeit, dass jemand anders seine eigenen Entscheidungen trifft.

Heteronomie ist auf zwei Ebenen das Gegenteil von Autonomie: die Notwendigkeit, dass die Vorschriften und Bestimmungen eines Individuums, einer Gesellschaft oder Organisation von einem anderen stammen. So gesehen ist es eine Form der Abhängigkeit, wenn nicht Unterwerfung, da die Kriterien eines anderen diejenigen sind, die in Abwesenheit (oder anstelle) ihrer eigenen gültig sind.

Diese Kriterien werden darüber hinaus unreflektiert vorausgesetzt, wie dies bei den Werten der Fall ist, die uns als Kinder vermittelt werden: Sie kommen von außen, von unseren Eltern und nur in dem Maße, wie sie es tun Wenn wir autonom werden, können wir sie entweder annehmen oder durch unseren eigenen Code ersetzen.


Interessante Artikel

Interview

Interview

Wir erklären, was ein Interview ist und wofür es gedacht ist. Was sind Vorstellungsgespräche, Zeitungsinterviews und klinische Interviews? Der Zweck der Interviews ist es, bestimmte Informationen zu erhalten. Was ist ein Interview? Ein Interview ist ein Gedanken- und Meinungsaustausch durch ein Gespräch zwischen einer, zwei oder mehr Personen, zu deren Beantwortung ein Interviewer bestimmt ist. De

Organisatorische Kommunikation

Organisatorische Kommunikation

Wir erklären Ihnen, was die organisatorische Kommunikation ist, ihre Bedeutung und Klassifizierung. Die Hindernisse, Strategien und Beispiele. Organisatorische Kommunikation wirkt sich auf Produktivität und Qualität aus. Was ist organisatorische Kommunikation? Es wird als organisatorische Kommunikation, institutionelle Kommunikation oder Unternehmenskommunikation bezeichnet, um Informationen zwischen verbundenen Personen oder Personen, die Teil einer bestimmten Art von Organisation sind, zu senden und zu empfangen. n

Alte Medien

Alte Medien

Wir erklären Ihnen, was die alten Medien sind und was diese Medien sind. Darüber hinaus, was sind ihre Vor- und Nachteile. Die alten Medien ließen die Grenzen und die Distanz hinter sich. Was sind die alten Medien? Das Kommunikationsmittel sind die Instrumente, Geräte oder Werkzeuge, mit denen ein Absender seine Nachricht so senden kann, dass sie von einem Empfänger empfangen wird . Ält

Faltblatt

Faltblatt

Wir erklären, was eine Informations- oder Werbebroschüre ist und wofür sie gedacht ist. Welche Informationen verbreiten sie und wie sollten sie strukturiert sein? Die Broschüren dienen als Informationsmedium. Sehen Sie diese komplette Broschüre hier. Was ist eine Broschüre? Eine Broschüre ist ein Text, der auf kleinen Blättern mit verschiedenen Formen gedruckt wird und als Werbemittel dient . Sie we

Strategische Planung

Strategische Planung

Wir erklären, was strategische Planung ist und woraus dieser Prozess besteht. Warum ist es wichtig und strategische Planungsmodelle. Bei der strategischen Planung wird der bestmögliche Einsatz von Ressourcen zum Erreichen eines Ziels angestrebt. Was ist strategische Planung? Unter strategischer Planung oder strategischer Planung versteht man normalerweise einen systematischen, dh methodischen Prozess zur Umsetzung von Plänen, um die gewünschten Ziele und Ergebnisse zu erzielen. .

Einfühlungsvermögen

Einfühlungsvermögen

Wir erklären Ihnen, was die Krawatte ist und warum sie als Wert angesehen wird. Darüber hinaus einige Beispiele für diese Fähigkeit und was ist Durchsetzungsvermögen. Empathie ist die Fähigkeit, sich emotional mit anderen zu verbinden. Was ist das Einfühlungsvermögen? Wenn wir über „Empatia“ sprechen, beziehen wir uns auf die Fähigkeit des Menschen, sich emotional mit anderen zu verbinden und in der Lage zu sein, das Leiden, Glück oder die Gefühle eines anderen wahrzunehmen, zu erkennen, zu teilen und zu verstehen. Das heißt, es